Quo vadis Europa?

Emmanuel Macron an der RWTH

Modulverantwortliche

Prof. Dr. Max Kerner

Lehrstuhl für Mittlere Geschichte und Historisches Institut

Dr. phil. Felix Kampel

Ansprechpersonen

Gerald Manstetten, M.A.

Veranstaltungsinfo

Start

10.04.2018

Zeit

Dienstag

Ort

Ort (10.04-09.05): Hörsaal H01 im C.A.R.L

Ort (ab 29.05): Wüllnerstr. 1 (HKW 1) 1132|203

Kurzbeschreibung

Die Zahl der Europaskeptiker ist in den letzten Jahren stark gestiegen – von der deutschen AfD, über die italienische Lega Nord, bis hin zur polnischen PiS Partei gewinnen nationalkonservative Parteien in den europäischen Staaten an Bedeutung. Doch können gegenwärtige und künftige Herausforderungen wie der Klimaschutz, anhaltende Flüchtlingsbewegungen oder die problematischen Implikationen der Digitalisierung überhaupt noch auf nationalstaatlicher Ebene gelöst werden? Eine Frage, die der überzeugte Europäer und diesjährige Karlspreisträger Emmanuel Macron mit einem klaren „Nein“ beantworten würde.


Zur Rahmung des RWTH-Besuches durch den designierten Preisträger bietet das Projekt „Leonardo“ ein Modul zum Thema Europa an. Professoren der RWTH, anderer europäischer Universitäten und externe Experten aus Politik und Wirtschaft werden aus unterschiedlichen Perspektiven das „Projekt“ Europa mit den Studierenden diskutieren. Im Zentrum des Moduls sollen drei Hauptfragen stehen. Erstens: Wie könnte die zuletzt von Macron geforderte „Europäische Universität“ aussehen? Zweitens: Welche Rolle spielt die Universität als identitätsstiftende Institution für die künftige Entwicklung unseres Kontinents? Drittens: Vor welchen Herausforderungen steht die Europäische Union in der gegenwärtigen politischen Konstellation?

Termine/Programm

24.04.2018

Europa am Scheideweg: Wo gehen wir hin?

Rainer Wieland, Vizepräsident des Europäischen Parlaments und Präsident der überparteilichen Europa-Union Deutschland

Kooperationspartner: Europa-Union Aachen

08.05.2018

Die Euregio als Impulsgeber für die Idee einer europäischen Universität

Prof. Dr. Martin Paul

Präsident der Universität Maastricht

09.05.2018

Emmanuel Macron an der RWTH

29.05.2018

Von der alteuropäischen Universität zur modernen Technischen Hochschule

Prof. Dr. Christine Roll, Dekanin der Philosophischen Fakultät

Prof. Dr. Max Kerner, Historisches Institut

12.06.2018

Studentische Erfahrungen mit der Universität in Europa

RWTH-Studierende und Europa (Erasmus/Stiftungen)

26.06.2018

Braucht die EU einen gemeinsamen Haushalt? Macrons Finanzkonzept in der Debatte

Tobias Ruof

University Maastricht

17.07.2018

„Europa eine Seele geben“? Nationalismus als Herausforderung des 21. Jahrhunderts

Dr. Felix Kampel

Geschäftsführer Projekt „Leonardo“ an der RWTH

Vorgehen/Arbeitsweise

Bei regelmäßiger Anwesenheit können je nach Erfordernissen der Prüfungsordnung Teilnahme- oder Leistungsscheine erworben werden.

Teilnahmenachweis

Aktive Anwesenheit

Leistungsnachweis

2 CP: Partnerprotokoll (2-4 Personen) – ohne Note
3 CP: Schreiben eines Essays (6-10 Seiten) zu einer ausgewählten Fragestellung (Vergabe einer Note ist möglich)
4 CP: Schreiben eines Essays (8-12 Seiten) zu einer ausgewählten Fragestellung (Vergabe einer Note ist möglich)

Scroll to top